Skip to main content

Monitor Kaufratgeber - Magazin: MonitorTests.de

Die besten Curved Monitore im Test & Vergleich 2021!

Curved Monitor Test

Immer mehr Gamer und Filmfans wollen ihr Mediaerlebnis nicht nur bestreiten oder konsumieren, sie wollen mittendrin sein. Sie möchten das Spiel oder den Film nahezu hautnah erleben. Immersion (fachsprachlich Eintauchen) ist hier das Stichwort. Sie möchten das Gefühl haben, mitten im Spiel oder Film zu sein. Es gilt in die Geschehnisse einzutauchen. Sie wollen von diesem Erlebnis umgeben sein. Ein Curved Monitor vermittelt dieses Gefühl. Vor wenigen Jahren meist noch als Nischenprodukt angesehen, liegen Curved-Monitore inzwischen voll im Trend. Curved Displays sind spezielle Monitore, die sich durch eine brillante Auflösung auszeichnen und durch ihre Wölbung das Sichtfeld des Benutzers für dessen Größe überdurchschnittlich erweitern. Die gewölbten Monitore bieten viele Features , die ein flacher Bildschirm nicht besitzt und sorgen für ein neues Gefühl am PC. Das besonders breite Bildformat und die leichte Wölbung zum Betrachter ergeben ein natürlicheres und größeres Betrachtungsfeld. Das führt zu entspannterem Arbeiten und einem intensiveren Spielerlebnis. Um Ihnen die Suche nach einen Curved Monitor zu erleichtern haben wir aus verschiedenen Curved Monitor Tests Informationen zusammengetragen. Welche Modelle im Curved Monitor Test herausragten erfahren Sie im folgenden Artikel!


Die besten Curved Monitor im Überblick

123
Amazon Choice: UltraGear Curved 21:9 günstiger Curved Monitor Amazon Choice: Bester Ultrawide Gaming Monitor
Modell LG 34GN73A-BSamsung C27F398FSamsung C49RG94SSU
Preis

448,85 € 479,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

195,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.059,90 € 1.249,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
HerstellerLGSamsungSamsung
max. Auflösung2560 x 1080 Pixels1920 x 1080 Pixels5120 x 1440 Pixels
Größe34 Zoll27 Zoll49 Zoll
Abmessung82 x 56.5 x 28 cm62.2 x 24.7 x 46.2 cm34.97 x 119.95 x 52.31 cm
Hertz144hz60hz120hz
Reaktionszeit5ms4ms4ms
PanelIPSVAIPS
Gewicht8.3 Kg4.1 Kg14.6 Kg
Lautsprecher
Mehr InfosZum Angebot*Mehr InfosZum Angebot*Mehr InfosZum Angebot*

Das Wichtigste in Kürze

Der wesentliche Unterschied eines Curved Monitors zu einem gewöhnlichen Monitor besteht in dem leicht gewölbten nach Innen verlaufenden Display. Durch die Wölbung ist die Formgebung optimaler an das menschliche Auge angepasst und sorgt für eine positive Veränderung beim Betrachten. Die Augen müssen sich anders als bei flachen Monitoren nicht an die veränderten Sichtabstände immer wieder neu anpassen. Durch eine Verringerung des Abstands vom Rand des Bildschirms zum Auge, entsteht ein tiefer und sehr räumlicher Effekt. Somit hat der Nutzer das Gefühl nicht mehr ein Außenstehender zu sein, sondern sich mitten im Geschehen zu befinden. Dabei ergibt sich ein Effekt in das jeweilige Szenario hineingezogen zu werden und so ein intensiveres Gefühl zu bekommen. Beliebt sind Curved Monitore in vielen Einsatzgebieten, insbesondere beim Gaming. Aber auch Multimedia oder Office Arbeit können von den gewölbten Displays profitieren.


Samsung curved monitor 34 zoll

Was ist ein Curved Monitor?

Ein curved Monitor ist im Vergleich zu einem normalen Monitor leicht nach innen gewölbt. So wird die Wahrnehmung des Betrachters positiv verändert, da dieses Design an die Formgebung des menschlichen Auges angepasst wurde.
Der durchschnittliche Abstand der Augen zum Monitor verändert sich und ist geringer. Der räumliche Effekt ist somit tiefer rund breiter. Während ein herkömmlicher Monitor das Game oder den Film einfach nur transportiert, vermittelt der curved Monitor das Gefühl, als wäre man ein Teil des Games oder des Films. Man sieht sich davon umgeben und fühlt sich als Teil des Ganzen, da die Ränder des Monitors geringer erscheinen. Die Wölbung des curved Monitor sorgt auch für eine entspanntere Wahrnehmung für das menschliche Auge.


Vor- und Nachteile eines Curved Monitors

Vorteile:

  • ausgeprägteres Seherlebnis
  • Schonung für das menschliche Auge
  • längere Arbeiten oder längeres Gaming am Monitor möglich

Nachteile:
  • ungewohnte Optik
  • Schwierigkeiten in der Wandanbringung
  • für das beste Ergebnis muss man mittig sitzen


Welche Arten von Curved Monitoren gibt es?


Wann lohnt sicher der Kauf eines Curved Monitors?

Legt man auf ein besonderes Spiel-oder Filmerlebnis wert, bei dem man selbst Teil des Ganzen ist, macht ein 4k Curved Monitor Sinn. Je größer der Monitor, desto besser kommt der Wölbungseffekt zur Geltung. Bei einem 27 Zoll curved Monitor kann man sicher sein, dass sich die Plastizität des Bildes verbessert.
Spielt man überwiegend competitive Games wie Dota 2 oder Fortnite lohnt sich ein 144hz curved Monitor. In solchen Spielen kann es spielentscheidend sein, wenn die Monitor-Reaktionszeit hoch ist und die Bilddarstellungen flüssig sind. Erreicht man in einem Spiel überwiegend Frameraten von 144 FPS und kann man auf Candy-Frame verzichten, lohnt sich der auf eines 144hz curved Monitor allemal.


Ultrawide Monitor Test

Welche Voraussetzungen muss der PC erfüllen

Bei curved Monitoren mit 144hz, kommt man um eine CPU und eine Grafikkarte, mit denen auch 144 Bilder pro Sekunde dargestellt werden können, nicht vorbei. Je nach Spiel, muss auch die entsprechende CPU und Grafikkarte im Einsatz sein. CPUs der 7. und 8. Generation werden vor keine Probleme gestellt. Auch eine GTX 1080 wird problemlos nutzbar sein.
Wichtig für die Inbetriebnahme des neuen Monitors sind vor allem die Kabel. Die einfachste und unkomplizierteste Lösung ist hier das HDMI Kabel. Anschließen und loszocken. Die neue Generation der HDMI Kabel sind die DisplayPort Kabel, sie sollen die HDMI Kabel langsam ablösen. Manche Monitore bieten nur einen DisplayPort Anschluss.


Worauf sollte man beim Kauf eines Curved Monitors achten

Bei Curved Monitoren für Gamer kommt es neben der Auflösung vor allem auf niedrige Reaktionszeiten und hohe Bildwiederholungsraten an. Nur so überzeugen die Displays auch bei schnellen Spielen wie Shootern, Rennspielen oder Kampfszenen. Wenn man den Computer vor allem für Büroarbeit oder Foto- und Videobearbeitung nutzt, ist ein professioneller Curved-Monitor mit einer konservativeren Monitorwölbung und einem breiteren Radius in der Regel die bessere Wahl.


Was kostet ein Curved Monitor

FreeSync Geräte liegen im low Budget Bereich zwischen 200,- bis 300,- Euro und bieten bereits ein beachtliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Curved Monitor mit G-Sync ist aufgrund der Lizenzgebühren für das G-Sync-Modul im Bildschirm rund 100 Euro teurer als ein vergleichbares FreeSync-Modell und startet daher bei 300 Euro aufwärts. Wer sich ein High-End Monitor kaufen möchte, muss dabei etwas tiefer in die Tasche greifen.


Worauf sollte man beim Kauf eines Curved Monitors achten?

Hier sollte man vor allem auf den Grad der Krümmung achten. Der Krümmungsradius des Monitors kann zwischen 1500R und 4000R. Verfügt man über einen 4000R Monitor, sagt die Zahl, dass der Monitor über einen Wölbungsradius von 3 Metern verfügt. Man sollte nicht weiter als 3 Meter von dem Bildschirm weg sitzen, damit das bestmögliche Ergebnis erzielt werden kann. Sitzt man weiter weg, ist das Bildergebnis nicht optimal.
Darüber hinaus stellen sich Fragen, wie bei jedem anderen Kauf von Monitoren auch. Wie soll die Auflösung sein? Soll die Oberfläche matt oder glänzend sein? Glänzende Bildschirme zeigen zwar ein farbenfroheres und helleres Bild, müssen aber auch entspiegelt sein, damit kein Licht reflektiert wird. Zum Schluss muss man sich fragen, ob man noch mit Extras ausgestattet werden möchte. Weitere USB Ports, Lautsprecher oder eine Vorrichtung zur Wandanbringung können interessant sein, denn ansonsten spielen die meisten curved Monitore in der selben Liga.

Zusammengefasst sind diese Punkte beim Kauf eines Curved Monitors wichtig:

  • Grad der Krümmung
  • Auflösung
  • Oberfläche matt oder glänzend
  • welche Extras soll der Bildschirm haben

Welchen Grad der Krümmung soll der Monitor haben

Die konkave Wölbung lässt das Bild größer, kontrastreicher, plastischer, räumlicher und natürlicher erscheinen. Damit dieser Effekt überzeugend eintritt, bedarf es der optimalen Wölbung des Displays. Diese liegt bei etwa 1.800 Millimetern, was ideal an den Augapfel angepasst ist. Die Wölbung wird mit Radius angegeben und mit R abgekürzt. Geläufige Werte sind etwa 1500R oder 1800R. Je kleiner die Zahl, desto größer die Krümmung, die die Zahl davor den Radius in Millimetern angibt.

Wie soll die Auflösung sein

Curved Monitore sind in folgenden Bildqualitäten und Auflösungen erhältlich: Full HD, QHD, UWHAD und Ultra HD mit 1920 x 1080 bis 3840 x 2160 Pixeln. Je höher die Qualität und die Auflösung, desto klarer ist das Bild. Das sorgt für mehr Spielgenuss aber auch für schärfere und klarere Texte bei der Dokumentenbearbeitung. Die Bilddiagonale kann aktuell bis zu 49 Zoll (123 cm) betragen. Auch hier gilt es die Monitorgröße je nach Sitzabstand zu wählen. Eine große Bildschirmdiagonale bedeutet jedoch beim gewölbten Display im Vergleich zum Flachmonitor eine geringere Bauhöhe; die Diagonale verläuft weniger steil und somit ist die Baubreite größer. Hochauflösende Monitore können bei der Darstellung von Bildern deutlich von Technologien wie NVidia G-Sync und AMD FreeSync profitieren, denn sie optimieren die Leistung der Grafikkarte und sorgen für eine ruckelfreie Darstellung.

Welches Panel

TN Panel, VA Panel oder IPS Panel? Hier kommt es auf das Einsatzgebiet des Monitors an. TN Panels sind preisgünstig und reaktionsschnell. Hier muss man für das beste Ergebnis aber genau vor dem Bildschirm sitzen.
VA Panel bieten natürliche Farbwiedergaben und natürliche Kontraste und sind aus jedem Blickwinkel gut zu erkennen. Aufgrund der hohen Reaktionszeiten sind sie fürs Gaming nicht besonders gut geeignet. IPS Panels sind teurer und vereinen die Vorzüge aller Panel Arten.

Wie hoch soll die Reaktionszeit sein

Damit der Monitor das Bild optimal anzeigen kann, sollte er eine ausgereifte Technik wie beispielsweise IPS verwenden. Diese garantiert sehr gute Blickwinkelstabilität und schnelle Reaktionszeit. Die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung sollte mindestens 250 Candela/m2 betragen. Je höher dieser Wert ist, desto besser. Gerade bei Shootern sollte man darauf achten, dass der Curved Monitor eine maximale Reaktionszeit von 10 Millisekunden mitbringt. Denn wenn der Bildschirm den Mausbewegungen des Spielers nicht schnell genug folgen kann, kommt es zu Verwisch-Effekten und Schlieren Bildung bei besonders schnellen Szenen.

Wie hoch soll die Bildwiederholungsrate sein

Die Bildwiederholungsrate in Hertz gibt an, wie oft pro Sekunde der Curved Monitor das angezeigte Bild erneuert. Theoretisch wirken Bewegungen bei höheren Raten flüssiger und geschmeidiger. Tatsächlich erscheinen bewegte Bilder ab einer Frequenz von etwa 50 Hertz weitgehend flimmerfrei. Vorteile durch eine noch höhere Bildfrequenz sind dabei gerade im Gaming-Bereich essenziell. Dort geht die Hertzzahl aktuell bis zu 240hz und sorgt für ein Highend-Erlebnis für Gamer.

G-Sync oder Freesync

Ein großes Ärgernis im Leben eines Gamers ist das sogenannte Bildschirm-Tearing: Ein horizontaler Bildbruch, der alle paar Sekunden aufblitzt und das Gaming-Erlebnis erheblich stört. Abhilfe schaffen hier spezielle Technologien der Grafikkarten-Hersteller Nvidia und AMD. Während Nvidia seine Technologie G-Sync nennt, heißt das AMD-Pendant FreeSync. Die Funktionsweise der Technologien ist ähnlich: Beide synchronisieren den Bildschirm dynamisch mit der Grafikkarte. Dadurch tritt das unschöne Bildschirm-Tearing nicht beziehungsweise kaum noch auf. Mit FreeSync oder G-Sync richtet sich der Curved Monitor nach den Signalen, die er von der Grafikkarte erhält. Liefert sie gerade 45 Bilder pro Sekunde, passt sich der Monitor an und stellt ebenfalls 45 Bilder pro Sekunde dar.

Glänzend oder matt

Glänzende Monitore zeigen ein helles, kontrastreiches Bild mit kräftigen Farben. Wenn der Bildschirm jedoch nicht entspiegelt wird, reflektieren glänzende Monitore die Lichtquellen im Raum, wodurch man im gravierendsten Fall gar nichts mehr auf dem Curved Monitor erkennen kann. Entspiegelte oder matte Curved Monitore sind in der Regel die bessere Wahl.

Welche Anschlüsse

Der bevorzugte Anschluss eines curved Displays sollte der Displayport ab Version 1.2 sein. Unterstützt der Monitor 10-Bit-Technologie lassen sich darüber Bilder mit einer Milliarde statt 16,7 Millionen Farben an den Monitor übertragen und anzeigen. Voraussetzung ist, dass die PC-Grafikkarte die 10-Bit-Technologie ebenfalls unterstützt. Eine gute und mögliche Alternative ist HDMI. Hier sollte der Anschluss idealerweise die Version 2.0 unterstützen. DVI und VGA sind nur nötig, wenn Sie diese explizit benötigen. Beide sind eigentlich nicht mehr zeitgemäß.


1440p Monitor von LG

Wo kann man Curved Monitore kaufen?

Hat man sich für einen bestimmten curved Monitor entscheiden, wird man sicherlich bei den einschlägigen Onlineshops wie Amazon.de fündig. Bevor man hier zuschlägt, empfiehlt es sich aber, sich genau zu informieren, damit man sich den Aufwand der Rücksendung sparen kann. Möchte man sich doch lieber persönliche beraten lassen und den neuen Monitor zunächst auch live begutachten, empfiehlt sich der Kauf in einem Elektro- oder gar Gaming Fachhandel. Auch Ketten wie Media Markt und Saturn bieten Beratung an, hier kann man ebenso das Objekt der Begierde begutachten. Da Onlineshops häufig günstige Angebote bereitstellen empfehlen wir den Kauf eines neuen Monitors im Internet.

» Hier finden Sie eine weitere Übersicht der beliebtesten Curved Monitore auf Amazon.

Amazon Choice: UltraGear Curved 21:9 LG 34GN73A-B

448,85 € 479,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Mehr InfosZum Angebot*
günstiger Curved Monitor Samsung C27F398F

195,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Mehr InfosZum Angebot*
Amazon Choice: Bester Ultrawide Gaming Monitor Samsung C49RG94SSU

1.059,90 € 1.249,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Mehr InfosZum Angebot*
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.